Startseite

<< zurück

Singen ist in. Der Blick auf die Chorszene Schweiz und (tendenziell) auch in die Schulzimmer der Schulen zeigt, dass die Peergroups der 10 - 18-jährigen bei Angabe des Hobbys «Singen im Chor» nicht mehr verächtlich reagieren oder Leute ausgelacht werden. Diese Akzeptanz ver­danken wir selbstverständlich einerseits den coolen Festivals wie zum Beispiel dem SKJF oder dem EJCF (Europäisches Jugendchorfestival Basel). J Im Zeitalter von Social Media ist aber der Einfluss von TV-Serien und Youtube nicht zu unterschätzen. So trägt die amerika­ni­sche Musical-Comedy-Serie Glee - der Glee-Club ist der Show-Chor einer fiktiven amerika­nischen High-School - extrem viel dazu bei, dass Singen im Chor für (Kinder und) Jugendliche wieder erstrebenswert ist. Der ganze Zauber rund um das Rampenlicht, den Auftritt, die Selbst­darstellung und den anschliessenden tosenden Applaus wirkt extrem reizvoll und kann Kinder und Jugendliche veranlassen, sich für das Singen im Chor zu interessieren. Ebenso wir­ken Chöre als soziale Gemeinschaften, in welchen Zusammenhalt, Freund­schaft und ge­mein­sam Erreichtes erlebt und gefeiert werden kann, und das ist tatsächlich hochattraktiv! Die Herausforderung für die Chorleitenden ist gross: Kinder und Jugendliche mit ein paar Popsongs einzufangen, ist das kleine Kunststück. Das grosse Kunststück ist, sie bei der Stange zu halten und sie durch die Täler mannigfaltiger Motivations- und Durchhalteschwierigkeiten zu lotsen. Ganz zu schweigen von den sich daraus ergebenden musikalischen Aufgaben: Ne­ben intonationssicherem, schönem, klangvollem und gut gestaltetem Singen müssen Cho­reo­graphien her und authentische, aber dennoch machbare Arrangements aktueller Pop­songs. Waren in den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts die deutschen Volks­lieder der Renner, so ist heute ausschliesslich mit hehrer Klassik und traditionellen Volks­liedern kein Chor mehr bei der Stange zu halten. Und das ist ja auch richtig so! Trotzdem ist man/frau als Chorleiter oder Chorleiterin extrem herausgefordert, gleichzeitig den Fun UND die Qualität zu sichern. Ausserdem soll der Blick der Kinder und Jugendlichen über den musikalischen Tellerrand hinaus zuverlässig ermöglicht und gefordert werden, ohne dass sie gleich wieder das Handtuch werfen. Am SKJF wird die Verbindung von Alt und Neu zur Challenge, der Spagat zur Kür und die clevere Programmgestaltung zur Pflicht. Wagen Sie einen Blick auf eine herrliche Kultur des verbindenden Chorsingens in der Schweiz - it sounds good!

Das 6. SKJF in Zahlen

43 Chöre, davon 32 aus der deutschen Schweiz, 5 aus der französischen Schweiz, 4 aus dem Tessin und 2 aus der rätoromanischen Schweiz plus der Schweizer Jugendchor

Total 1521 Angemeldete (1064 Mädchen, 278 Knaben, 179 Begleiter)
1 SingplausCH mit 6 Chören oder 140 Kindern
Über 60 freiwillige Voluntari ticinesi
24 Unterkünfte (Zivilschutzanlagen und Turnhallen)
Innerhalb von 90 Minuten wurden alle 1521 Leute in drei Schichten verpflegt
1 grosses Risotto-Essen für alle Teilnehmenden im Zentrum der Altstadt
5 Konzerte im Centro Esposizioni mit allen Chören und Open Singing mit Dominique Tille
22 Konzerte in 9 Kirchen und Konzerthallen von Lugano inkl. die «Nacht der Chöre» und das Konzert des SJC im Palazzo dei Congressi
9 Konzerte auf 3 Plätzen in der Altstadt von Lugano
2 öffentliche Proben im Centro Esposizioni

1 Schnupperprobe des Schweizer Jugendchors
1 Grosses Gemeinsames Singen auf der Piazza Riforma
5 Uraufführungen von Schweizer Komponisten (Auftragskompositionen) darunter die Uraufführung der Komposition «E =  aime C2 von Ivo Antognini durch die ASCEJ
14 Radio-Sendungen in alle 4 Landesteile

Save the date

für alle an der Arbeit mit Kinder- und Jugendchören Interessierten

Forum SKJF vom Samstag 3. März 2018 in Bern/Muristalden

unter dem Titel «Exchange»

Workshop mit Carsten Gerlitz, Berlin

 

Chorleitungsmodule J+M

Die nächsten Chorleitungsmodule J+M finden vom 13. bis am 15. Oktober 2017 in Fribourg und vom 12. bis am 14. Januar 2018 auf der Musikinsel Rheinau statt.

Anmeldungen nimmt das Sekretariat SKJF, Renate Leu, entgegen.

info@skjf.ch

 

chor.com

Vom 14. bis 17. September 2017 treffen sich in Dortmund bereits zum vierten Mal die Ak­teure der deutschen und internationalen Vokalszene zur chor.com, dem grossen Branchen­treff mit mehr als 150 Workshops, Intensivkursen, Konzerten und Podiumsdiskussionen. Schon jetzt haben viele namhafte Dozenten und einige der besten Dirigenten, Künstler und Ensembles zugesagt – vom Dresdner Kammerchor mit Hans-Christoph Rademann bis zum Jazzchor Freiburg. Jetzt anmelden auf chor.com.

 

EchangeChœurs - Austauschprogramm für Kinder- und Jugendchöre

Das Austauschprogramm EchangeChœurs bringt Kinder- und Jugendchöre über Sprach­gren­zen hinweg zusammen. Gefördert werden Chor-Austauschprojekte innerhalb der Schweiz, in denen Kinder und Jugendliche bis zu einem Alter von 25 Jahren mitwirken. Chöre eignen sich besonders für einen Sprach- und Kulturaustausch, weil im Chorgesang Sprache und Musik als Kunstform vereint werden. Mit einem gemeinsam erarbeiteten Programm und Konzert können die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen nicht nur ihre Sprachkenntnisse anwenden, sondern sie lernen auch einen anderen Chor und dessen musikalisches Profil kennen. Der gemeinsame Ausdruck von musikalischen Emotionen hat eine verbindende Wirkung. EchangeChœurs wird gemeinsam lanciert von der Sophie und Karl Binding Stiftung, dem Verein Schweizer Kinder- und Jugendchorförderung SKJF und von Movetia, der nationa­len Agentur zur Förderung von Austausch und Mobilität. Die Binding Stiftung übernimmt die Finanzierung und stellt die Projektleitung, der Verein SKJF stellt sein Netzwerk in der Kinder- und Jugendchor-Szene zur Verfügung, und Movetia übernimmt als erster Ansprechpartner das «Matching» der Chöre und die erste Prüfung der Anträge. Weitere Infos auf www.skjf.ch